1999


Wir fangen wieder an

 

12 ehemalige Spieler des 1989 aufgelösten SMZ Auma greifen auf Initiative des Vereins "Freiwillige Feuerwehr Auma e.V." wieder zu den eingestaubten Instrumenten.

Mit dabei sind Roland Wetzel, Jürgen Lober, Wolfgang Heeger, Steffen Ehlers, Jan Wolf, Frank Eisermann, Klaus Eisermann, Jürgen Wetzel, Maik Scheibner, Ramona Wachs, Lutz Heuschkel, Hanjo Jedan.


Auslöser ist ein Konzert der Bernsgrüner Schalmeien im Juni 1999 anlässlich des 100-jährigen Jubiläum der Aumaer Feuerwehr, die für die anwesenden ehemaligen Spieler 3 Titel zum Mitspielen vorbereitet haben. Schnell war die Leidenschaft in den Schalmeienherzen der Aumaer Spieler wieder entfacht.

 

Die ersten Proben finden im Feuerwehrgerätehaus und im Jugendclub "Sechseck" statt.

 

Einige Instrumente werden uns von Bürgern aus Auma überlassen, einige befinden sich noch in unserem Privatbesitz. Die Ausgangssituation stellt sich dennoch schwierig dar: von den vorhandenen 12 Instrumenten sind gerade einmal 6 Stück spielbereit, der Zahn der Zeit hat auch an den vorhandenen Instrumenten genagt, die Funktionalität ist stark eingeschränkt.

 

Der Verein Freiwillige Feuerwehr Auma e.V. beschließt in einer eigens dafür einberufenen Hauptversammlung Trägerverein des neuen SMZ Auma zu werden. Erste finanzielle Mittel zur Reparatur  vorhandener sowie zum Kauf gebrauchter Instrumente werden als Darlehen zur Verfügung gestellt.

 

Den Grundstein für unsere musikalische Entwicklung legt Mario Anske, Bandleader der "Biba und die Butzemänner", der uns nicht nur die Noten und Titel lehrt, sondern auch die Fähigkeit unser Publikum zu unterhalten, optisch als auch musikalisch!

Erste Noten werden uns von befreundeten Kapellen überlassen – fast ausschließlich Titel, die wir schon unserem obersten Dachdecker zu DDR – Zeiten dargebracht haben.

 

Nach nur 4 Monaten Probezeitraum präsentieren wir uns erstmals der Öffentlichkeit. Mit 4 Titeln und voller Aufregung stellen wir uns anlässlich der Aumaer Schulkirmes dem kritischen Publikum… stehender Applaus ist der Lohn für die vielen Anstrengungen der letzten Wochen.

 

Der Echo des Jahres 1999 in der Kategorie "Gruppe des Jahres" geht in diesem Jahr übrigens an "Modern Talking", für uns eigentlich nicht nachvollziehbar …